Bangkok

“Wenn Bangkok, dich einmal hat….. “– dieses Zitat aus dem Film Hangover 2 steht für Bangkok, wie für kaum eine Stadt der Welt. Denn wenn Bangkok dich einmal in seinem Bann hat, lässt es dich nicht mehr los. Die Stadt der Gegensätze bietet jedem etwas- vom Budget- Backpacker bis zum exklusiven Reisenden und ist definitiv ein Muss für jeden, der im Land des Lächelns Urlaub machen möchte. Ich habe 5 Anläufe gebraucht, bis Bangkok mich hatte. Aber nun hat es mich! Und es ist wirklich schwer, hier wegzukommen, denn aus meinen anfangs geplanten 7-10 Tagen wurden am Ende insgesamt 124 Tage– denn es zog mich immer wieder zurück in meine “2. Heimat”…


Bangkok ist außergewöhnlich! Eine riesige Stadt mit einer schier unendlichen Auswahl an möglichen Aktivitäten. Über 400 buddhistische Tempel, unzählige glamouröse Shoppingmalls, in denen man aktuelle Designermode kaufen kann, zahllose Märkte, die Souvenirs, Imitate und günstige Textilien anbieten, die berühmten Nightmarkets und Walking Streets, etliche Festivals, Konzerte und Sportveranstaltungen.

Der LumphiniPark, die sogenannte “Grüne Lunge Bangkok´s“, in dem sich neben Hunderten von Joggern und anderen Sportler auch Warane und Schildkröten tummeln.

Sukhumvit, das sich nachts in eine riesige Freak- Show verwandelt, wo sich Tausende feierwillige meist männliche Touristen in den berühmt- berüchtigten Rotlichtbezirk um Nana Plaza schmeißen, um  die ein oder andere Stunde oder gar Nacht mit den willigen thailändischen Mädchen verbringen.

Unzählige Massagesalons, in denen dir die müden Beine und Gelenke massiert und eingerenkt werden und in denen man meist fachmännische Maniküren, Pediküren und Gesichtsbehandlungen buchen kann.

Und das alles bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 28,4 Grad Celsius. Das und noch viel mehr erwartet dich, wenn du in Bangkok, der heissesten Stadt der Welt mit der garantiert höchsten Quote von Tuk Tuks und “Ladyboys” ankommst.

Bangkok ist eine der größten Metropolen in Asien und stellt das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Thailands dar. Seit dem Jahr 1782 ist die Bangkok die Hauptstadt des Königreichs Thailand und ist einer der wichtigen Verkehrsknotenpunkte Asiens!


Fakten zu Bangkok und Thailand

 

  • Der zeremonielle Name der Stadt Bangkok in Thai lautet in transkribierter Form Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Yutthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Phiman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit  Es ist die alte Thai-Bezeichnung der thailändischen Hauptstadt Bangkok und mit 169 lateinischen Buchstaben der längste Ortsname einer Hauptstadt weltweit. In thailändischer Schrift lautet der Name (139 Zeichen ohne Leerzeichen!):

กรุงเทพมหานคร อมรรัตนโกสินทร์ มหินทรายุธยามหาดิลก ภพนพรัตน์ราชธานีบุรีรมย์ อุดมราชนิเวศน์ มหาสถานอมรพิมาน อวตารสถิต สักกะทัตติยะ วิษณุกรรมประสิทธิ์

„Stadt der Devas, große Stadt [und] Residenz des heiligen Juwels Indras [Smaragd-Buddha], uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishvakarman gebaut wurde.“ (Quelle: Wikipedia)

Die Thais benutzen den Namen Bangkok eigentlich überhaupt nicht, sondern nennen die Stadt Krung The, was soviel heißt wie “Stadt der Engel” oder Krung The Maga Nakhon.

 

  • Weltmeister der Übernachtungen! Bangkok hatte laut Mastercard Global Destinations Cities Index im Jahr 2016 mit 21,7 Millionen Übernachtungen die meisten Übernachtungsgäste weltweit und lässt somit Mega- Städte wie London, Paris oder New York locker links liegen. Laut neuesten Hochrechnungen soll 2017 allerdings Hongkong überholt haben…
  • Bangkok´s bunte Taxis! Es gibt keine einheitliche Farbe für Taxis. Je nachdem zu welchem Unternehmen gehört kann es grün, gelb, Hellbau oder auch einfach nur PINK sein.
  • Die heißeste Stadt der Welt! Die World Meteorological Organization hat Bangkok mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 28,4 Grad zur heißesten Stadt der Welt erklärt. Die Temperaturen fallen auch nachts nicht wirklich und Bangkok kühlt praktisch kaum ab!
  • Bangkok ist die Stadt der Tempel und besitzt über 400 Tempelanlagen und buddhistische Klöster.
  • Das größte Chinatown der Welt. Über eine Million Menschen mit einem chinesischen Hintergrund leben im Stadtteil Yaowarat.
  • Die Luftverpestung in Bangkok ist enorm hoch und so klagt jeder 7. Einwohner über Asthma, Bronchitis oder Erschöpfung
  • Jeder Tag in Thailand hat eine dazugehörige Farbe! So wie in der hinduistischen Mythologie ein jeder Gott ein Reittier hat, so ist ihm auch ein bestimmter Planet und eine bestimmte Farbe zugeordnet. Der Schutzgott des Sonntags ist zum Beispiel Surya, dessen traditionelle Farbe Rot ist. Diese Tagesfarben sind die traditionellen Geburtstagsfarben in Thailand. Beispielsweise wird alljährlich am 5. Dezember das gesamte Land mit Gegenständen in gelber Farbe dekoriert, Menschen tragen gelbe Kleidung, da der König Bhumibol Adulyadej an einem Montag geboren war. (Quelle: Wikipedia)
  • Montag – GELB
  • Dienstag – ROSA
  • Mittwoch – GRÜN
  • Donnerstag – ORANGE
  • Freitag – HELLBLAU
  • Samstag – VIOLETT
  • Sonntag – ROT

Außerdem ist jedem Wochentag auch eine Buddha-Statue mit einer bestimmten Handhaltung (Mudra) zugeordnet (Mittwoch hat 2), da in alten Zeiten angenommen wurde, dass einige Ereignisse im Leben des Buddha an bestimmten Tagen der Woche stattfanden. Man sieht in thailändischen Tempeln oft eine Reihe von acht verschiedenen Buddha-Statuen, denen die Gläubigen kleine Opfergaben darbringen.

 

  • Thailand liebt seinen König und der Tod König Bhumibols war trotz seines vorangeschrittenen Alters eine große Tragödie!
    • Rede niemals schlecht er ihn oder lacht ihn gar aus- das wird bestraft!
    • Berühre niemals fallende Geldscheine oder rollende Münzen mit demFuß! Der König ist auf jedem Geldstück abgebildet und das Berühren seines Gesichts mit den Füßen tolerieren Thais auf keinen Fall!!
    • In Kinos und vor Sportveranstaltungen wird vor dem Start ein kurzer Clip über ihn bzw. seine Hymne gespielt und man erwartet, dass jeder aufsteht und ihm seinen Respekt erweist!

Das gilt selbstverständlich auch für den neuen König Maha Vajiralongkorn!

  • Unterwäsche ist in Thailand Pflicht! Nach einem alten Gesetz ist es verboten, das Haus ohne Unterwäsche das Haus zu verlassen. Wer also ohne Unterwäsche rausgeht, kann sich rein theoretisch unverhofft im Gefängnis wieder finden (fragt sich nur, ob und wie man das nachprüft). Sich mit nacktem Oberkörper auf einem Motorrad zu zeigen ist ebenfalls gesetzwidrig! Oben ohne baden oder gar FKK sowieso!
  • Essstäbchen nicht in den Reis stecken! Im Reis steckende Essstäbchen erinnern an Räucherstäbchen, die für Verstorbene angezündet werden. Lege deine Stäbchen nach Gebrauch NEBEN den Teller.
  • Zwei mal täglich Nationalhymne! Jeden Tag um 08:00 Uhr und 18:00 wird die Nationalhymne gespielt und JEDER muss still stehen und dem Land seinen Respekt erweisen.
  • Der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit ist in Thailand nicht gerne gesehen.
  • Die linke Hand ist unrein. Gebe oder nehme NUR mit der rechten Hand!
  • Behalte deine Finger bei dir! Das Zeigen mit dem ausgestreckten Finger auf andere Menschen ist sehr unhöflich und provokant!
  • Dein Kopf ist heilig! Der Kopf ist das heiligste eines Menschen und sollte nicht angefasst werden. Auch wenn es die meisten Thais nicht ganz so eng sehen, würde ich es an deiner Stelle vermeiden, Thais an deren Kopf zu berühren oder gar aus Spaß irgendetwas darauf zu setzen oder zu werfen. Und egal, wie süß du ein Kind findest, streichle es an den Schultern- aber lass deine Finger von deren Kopf! Ich habe selbst mitbekommen, wie es großen Ärger gab, nachdem ein Thai am Kopf angefasst wurde
  • Deine Füße sind schmutzig! Da die Füße sich naturgemäß unten befinden, sind sie im Verständnis der Thais dreckig. Das bedeutet, zeige niemals mit deinen offenen Fußsohlen auf jemanden, schon gar nicht auf Mönche, Buddha– Statuen, Abbilder des Königs oder Tempel.
  • Versuche NIEMALS mit deinem Fuß auf eine Münze oder einen Geldschein zu treten. Dein schmutziger Fuß berührt dann nämlich den Kopf des Königs! Und das wird dir garantiert einige Probleme mit den Einheimischen bescheren…
  • Thailand lebt nach der Buddhistischen Zeitrechnung
    Die in Thailand übliche Zeitrechnung setzt das Jahr des Parinirvana des Buddha als Jahr 0, somit ist das Jahr 2018 in der alternativen buddhistischen Zeitrechnung das Jahr 2561 B.E.

 


Aufteilung Bangkoks

  • Bangkok ist in 50 Districts unterteilt und hat kein klassisches Stadtzentrum, wie wir es gewohnt sind. Aus touristischer Sicht könnte man Bangkok jedoch folgendermaßen grob aufteilen:
    • das Gebiet um Phaya Thai und Ratchathewi ist in etwa das geografische Zentrum, von wo aus man relativ schnell zu den meisten touristischen Spots kommen kann.
    • Die Gegend um die Haltestelle Siam mit dem MBK- Shoppinzentrum und der Malls rund um das SIAM- Center sollte für die Shopping- Fans erste Anlaufstelle sein
    • Anhänger der Backpacker- Straße Khao San Road sind in Rambuthri gut aufgehoben
    • Speziell die Sukhumvit– Road um die Haltestellen “Nana” und “Asok” ist touristisch sehr erschlossen und ist unter anderem für ein pulsierendes Nachtleben und die Rotlichtbezirke bekannt.
    • Auch die Haltestelle Sala Daeng/ Silom liegt relativ zentral und in unmittelbarer Nähe zum Lumphini Park, wo man sich sportlich betätigen kann. Darüberhinaus gibt es dort auch einen täglichen Nachtmarkt (außer montags) und jede Menge Massagesalons.

Fortbewegung in Bangkok

Öffentliche Verkehrsmittel

Der öffentliche Personennahverkehr wird in Bangkok von mehreren, voneinander unabhängigen Unternehmen, betrieben. Das bedeutet für dich, dass es eine Art “Tageskarte”, die du für alle Verkehrsmittel benutzen kannst, nicht gibt!

BTS Skytrain– wieder Name schon sagt, ist das eine Bahn, die über dem chaotischen Verkehr von Bangkok verläuft und über sehr moderne und klimatisierte Wagons verfügt. Die BTS hat zwei Linien- die Silom Line und die Skhumvit Line. Mit diesen beiden Linien kannst du dich eigentlich im Zentrum relativ schnell und einfach bewegen.

Tipp: Du kannst an jedem Schalter eine “Rabbit- Card” erwerben und diese mit Guthaben aufladen. Die Fahrten sind etwas günstiger und du musst nicht an die manchmal ewig langen Schlangen an den Fahrkartenautomaten anstehen. Für die Rabbit Card bezahlst du 100 Baht Kaution, die du bei Rückgabe wiederbekommst.

 

Die MRT ist Bangkoks U- Bahn System und bringt dich ebenso an die meisten zentralen Orte. Die Tickets der BTS- Linien gelten nicht für die MRT- Linie und umgekehrt.

Wie du an ein Ticket kommst? Ganz einfach: Entweder du gehst an den Schalter und sagst, zu welcher Haltestelle du möchtest, oder du schaust an den Fahrkartenautomaten, wie viel die Fahrt an die von dir gewünschte Haltestelle kostet, drückst den entsprechenden Knopf am Automaten und bezahlst deine Einzelfahrt. Die Automaten akzeptieren übrigens nur Münzen!

 

Es gibt etliche Buslinien in Bangkok, die allerdings praktisch keine festen Zeiten kennen. Du gehst an die entsprechende Bushaltestelle, wartest, bis der Bus deiner Linie kommt und steigst ein. Bezahlt wird bei den Busbegleitern, die in der Regel auch englisch sprechen. Auf jeden Fall ist das Bus Fahren in Bangkok einfach und superbillig- allerdings stecken die Busse wie alle anderen Fahrzeuge auch gerne mal im Stau fest.

Tipp: Nutzt du Google Maps für deine Orientierung in der Stadt, werden die auch die Busverbindungen angezeigt. Du kannst Google Maps übrigens auch offline nutzen, wenn du dir vorher die entsprechende Karte runterlädst.

Die Gegenden um den Grand Palace, China Town und um Bangkoks Wasserstraße “Chao Phraya” sind nicht an die Bahnen angeschlossen und nur per Bus, Taxi, Tuk Tut oder Wassertaxi erreichbar.

 

Florian Blümm von FlocBlog hat eine echt tolle Übersichtskarte der Öffentlichen Verkehrsmittel Bangkoks (inklusive der Taxiboote) erstellt, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

Quelle: Florian Blümm von FlocBlog

 

 


Taxi

Wie oben erwähnt, gibt es in Bangkok mehrere Taxiunternehmen und Bangkoks Taxis sind entsprechend bunt. Vereinbare mit dem Taxifahrer, dass er seinen Taxameter anstellt, BEVOR du in sein Fahrzeug einsteigst. Ansonsten kannst du eine böse Überraschung erleben, wenn du an deinem Ziel ankommst. Viele weigern sich allerdings, den Taxameter einzustellen und es kann eine Weile dauern, bis du einen findest, der es tut. Eine gute Variante sind die Apps Grab und Uber, bei denen du bereits bei Buchung den Preis sehen kannst. Allerdings benötigst du dafür eine Verbindung ins Internet. Denke dran: In Bangkok herrscht eigentlich fast immer ein Verkehrschaos und eine Fahrt kann je nach Uhrzeit ewig dauern.

 

Motorbike- Taxi

Eine günstige und schnelle Alternative zu den Autos sind die Motorräder. Du erkennst die Fahrer an ihren orangenen Sicherheitswesten. Allerdings nicht ganz risikofrei, da du in der Regel ohne Helm chauffiert wirst und manche Fahrer recht “abenteuerliche” Fahrweisen haben…

 

Tuk Tuk 

Die Tuk Tuks sind in der Regel etwas teuerer, als die Taxis. Eine Fahrt gehört aber zu jedem Bangkok- Besuch dazu. Vorsicht bei vermeintlich super billigen Angeboten. Diese beinhalten IMMER einen “Abstecher” zu einem Ort, an dem der Fahrer eine Provision dafür bekommt, dass er dich dort hinbringt. Dies könnten Schneider, überteuerte Souvenirläden, sehr teure Fährterminals usw sein. Also gilt auch hier: Preise und Konditionen IMMER VORHER klären!

Achtung: Halte Taschen bzw. Wertgegenstände immer in der Mitte der Sitzfläche. Es könnte passieren, dass auf Motorrädern vorbeifahrende Gauner versuchen, dir Wertgegenstände aus der Hand zu reissen.


Shopping in Bangkok

Es gibt unzählige Möglichkeiten, in Bangkok sein Geld für Mode, Souvenirs, Wohnungseinrichtung und Elektronik zu investieren. Eine Aufzählung aller Shopping- Gelegenheiten würde jeden Rahmen sprengen. Deswegen nenne ich hier nur einige der bekanntesten Möglichkeiten zum Shoppen.

 

MBK- Center

Obwohl das MBK- Center (auch bekannt als Mahboonkrong) mit über 100.000 Besuchern pro TAG(!) bei Touristen sehr beliebt ist, sind die meisten der Kunden Einwohner Bangkoks. Über 2000 Shops, Restaurants und Service- Outlets lassen keinen Wunsch offen. Hier findet man Elektronik, Schmuck, Kleidung und alles, was das Shopper- Herz sonst noch wünscht. Außerdem beherbergt das MBK Center ein Kino und eine komplette Etage an Unterhaltung in Form von Spielautomaten etc. Hier heisst es handeln handeln handeln!!!

BTS- Haltestelle: National Stadium

 

SIAM- Center/ Central World

Quer gegenüber dem MBK befindet sich das SIAM- Center, SIAM Discovery, SIAM Square und SIAM Paragon. Das Shopping- Herz von Bangkok! Auch hier kann man shoppen bis zum Abwinken. Allerdings in einer etwas gehobeneren Preisklasse, mit überwiegend westlichen Marken. Nach einem Spazierganz über den Skywalk findest du die Central World, die sechstgrößte Shopping-Mall der Welt. 8 Stockwerke, die zwei obersten gefüllt mir Restaurants. Hier bleibt definitiv kein Wunsch offen

BTS Haltestelle: SIAM

 

Terminal 21

Mit einer ansprechenden Optik besticht das Terminal 21 in Sukhumvit. Diese Shopping Mall hat auf jeder Etage ein eigenes Themengebiet. Die Etagen sind Städten wie Paris, London, Istanbul, San Francisco oder Tokyo gewidtmet und landestypisch eingerichtet. Auch hier gibt es international bekannte Designermode und Accessoires zu den bekannten europäischen Preisen.

BTS Haltestelle: Asok

 

Chatuchak Weekend Market

Mein absoluter Favorit in Bangkok ist der Chatuchak Weekend Market in Mo Chit, einer der größten Märkte Thailand . Wie der Name vermuten lässt, haben die meisten Geschäfte dort nur samstags und sonntags geöffnet. Der Chatuchak Market ist ein Paradies für Menschen, die gerne feilschen. Dort findet man eigentlich alles- bis auf Elektronik. Selbst Haustiere, vom reinrassigen Hund bis zum Äffchen, können hier erstanden werden. Sicherlich gehört der Chatuchak nicht zu den günstigsten Märkten Bangkok’s, trotzdem kann man hier sicherlich das ein oder andere Schnäppchen machen…

Tipp: Der Durchgang zum Tiermarkt ist etwas versteckt, hinter dem großen verlassenen Gebäude. Halte dich mit Fotos zurück. Das wird in der Regel nicht gerne gesehen…

BTS- Haltestelle: Mo Chit

 

Pratunam Market 

Thailands größter Markt für Textilien. Unzählige Modegeschäfte, überwiegend Großhändler mit günstigen Preisen. Vor allem, wenn du in großen Mengen kaufen willst, kannst du Mode in guter Qualität zu einem günstigen Preis ergattern

Tipps:

  • Direkt gegenüber liegt die Platinum Mall, ein gewaltiger Komplex, in dem Asiatische Eigenmarken angeboten werden. Hier sieht man überwiegend Einheimische. Das Mega-Einkaufszentrum mit über 1.000 Geschäften ist das Kronjuwel von Pratunam und wird oft mit dem Chatuchak-Wochenendmarkt verglichen- nur vollklimatisiert…
  • Neben der Platinum Mall liegt der Pantip Plaza, die Mutter aller IT-Shops in Thailand mit einem legendären Status als DER Ort, um neue und gebrauchte Computer, Zubehör und alles was sonst noch mit Elektronik zu tun hat, zu Tiefstpreisen zu finden.

Pratunam liegt an der Kreuzung zwischen Ratchaprop und Petchburi roads zu Ratchaprarop Soi 3 und hat keine direkte BTS- bzw. MRT – Haltestelle. Mit öffentlichen Verkersmitteln kommst du wie folgt zum Pratunam Markt:

  • BTS- Haltestelle Ratchtathewi und von dort etwa 15 Minuten in westlicher Richtung
  • BTS- Haltestelle Chit Lom und von dort etwa 10 Minuten in nördlicher Richtung
  • Airport Rail Link Haltestelle Ratchaprorop und von dort etwa 10 Minuten in südlicher Richtung
links auf dem Bild der Pratunam Markt, rechts die Platinum Mall

Nachtmärkte

Es gibt in Bangkok jede Menge Nachtmärkte. Erwähnenswert ist hier auf jeden Fall einer der größten Nighmarkets, der Rot Fai Night Train Market Ratchada. Der Markt ist aufgeteilt in lange Gassen mit Antiquitäten, Second-Hand-Spielzeug und Kitsch-Kuriositäten, Markenkleidung, Schuhen, Handtaschen und vielen Imbissbuden. Am hinteren Ende des Marktes sind eine Reihe von Bars, mit VW Vans, die eine Mischung aus thailändischen und westlichen Pop-Melodien spielen. Interessant anzusehen, garantiert kann man hier das ein oder andere Schnäppchen machen und sich kulinarisch verwöhnen lassen.

Tipp: vom Parkhaus aus, hat meine klasse Sicht auf den Markt und kann schöne Fotos schießen!

MRT- Haltestelle: Cultural Center

 

Der Patpong Night Market im gleichnamigen Vergnügungs- und Rotlichtviertel dürfte der wohl bekannteste sein. Hier kann man jede Menge Souvenirs und auch Fake- Ware kaufen. Wer allerdings auf ein Schnäppchen hofft, ist hier fehl am Platz. Hier sind die Preise in der Regel höher als auf den anderen Märkten. In unmittelbarer Nähe befinden sich zahlreiche gute Restaurants. Ebenso befindet sich einer der beliebtesten Live-Musik-Clubs, Radio City hier, wie auch eine beliebte Diskothek, das Lucifer, wo ab ca. 23 Uhr jüngeres einheimisches Publikum verkehrt. Der Patpong Nightmarket ist umgeben von Go-Go- Bars und Strip Clubs und die leicht gekleideten Mädchen tun ihr Bestes, um jeden Passanten in deren Club zu locken.

Halte dich von den “Ping Pong- Shows” fern. Der Eintritt ist frei, aber es gibt am Ausgang gut gebaute Herren, die auf die Bezahlung der total überzogenen Rechnung pochen werden…

BTS- Haltestelle: Sala Daeng


Sehenswürdigkeiten

Es gibt in Bangkok, je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben, unendlich viel zu besuchen und zu unternehmen. Schier an jeder Ecke gibt es neue Eindrücke, Gerüche und interessante Begegnungen. Üblicherweise bleiben Gäste in Bangkok nur wenige Tage und ziehen schnell weiter auf die Inseln. Die meisten jedoch sind einfach erschlagen von der Vielzahl der Möglichkeiten, die diese Metropole zu bieten hat und würden gerne länger bleiben.

 

Lumphini Park

Die “grüne Lunge Bangkok´s”. Benannt wurde der Lumphini Park übrigens nach LUMBINI, Buddhas Geburtsort in Nepal.

Der Park ist ummauert und enthält einen künstlichen See, der mit mietbaren Ruder- und Tretbooten befahren werden kann. Auch ein 2,5 Kilometer langer Trimm-Dich-Pfad mit vielen Fitness- Geräten ist vorhanden, neben Hüpfhindernissen zum Beispiel auch Hanteln. Er bildet einen der wenigen Orte, an dem noch heute berittene Polizisten patrouillieren.

Die beste Besuchszeit ist am frühen Morgen vor 7 Uhr, wenn in der morgendlichen Kühle von den einheimischen Chinesen Tai Chi geübt wird. Wenn kurz vor Sonnenuntergang am Abend die Hitze wieder erträglich ist, wird von vielen Einwohnern der Umgebung unter Anleitung eines Vorturners mit flotter Musik Aerobic trainiert (Quelle: Wikipedia)

 

Wat Pho

Der Wat Pho gehört zu den berühmtesten Tempeln Bangkoks. Sein offizieller Name ist Wat Phra Chettuphon Wimon Mangkhalaram Ratchaworamahawihan. Am bekannteste dürfte wohl der liegende Buddha innerhalb des Tempels sein.

Wat Pho

Wat Phra Kaeo

Der Wat Phra Karo, was sow viel heisst wie “Tempel des Smaragd- Buddha”, ist der Tempel des alten Königs im alten Königspalast in Bangkok. Die Hauptattraktion ist die Kapelle des Smaragd- Buddha, die den Smaragd- Buddha beherbergt.

Wat Phra Kaeo (Quelle: Sasin Tipchai/ Pixabay)

Wat Arun

Der “Tempel der Morgenröte”, Bangkok´s Wahrzeichen mit dem von weitem sichtbaren Turm, . Der vollständige Name des Tempels lautet Wat Arun Ratchawararam Ratchaworamaha Wihan. Der direkte Zugang ist für Besucher nicht mehr möglich.

Wat Arun

China Town

Die Eindrücke, Geräusche und Gerüche von Chinatown sind eine Herausforderung für die Sinne! Verbringe einen halben Tag in den vielen kleinen Gassen, in einem unglaublichen Gewusel. Du findest hier vor allem jede Menge billigen China Ramsch, von Schmuck, über Schminkutensilien, Handy- Gadgets und aussergweöhnliches Streed Food. Aufgrund der Mischung aus chinesischen und thailändischen Kulturen ist diese Gegend einzigartig und faszinierend, besonders für Fotografen, die atemberaubende Tempel, exotisches Straßenessen und alltägliche Straßenszenen finden. Trage deine bequemsten Schuhe. Und es wird sehr heiß! Abends, wenn die Stände einpacken, verwandelt sich China Town übrigens in ein riesiges Streed- Food Areal.

China Town Bangkokg ist mit etwa 1,2 Millionen dort lebenden Menschendas größte China Town der Welt (ausserhalb Chinas selbstverständlich).

 

Khao San Road

Eine rund 400 Meter lange Partymeile mit zahlreiche Bars, Cafés und Massagesaloons. Vor allem nachts ist die Khao San Road überfüllt mit feierwütigen Touristen und Backpackern aus aller Welt. Der Flair der ursprünglichen Hippie- Straße ist längst einer BallermannAtmosphäre gewichen. Lohnenswert vor allem für junge oder junggebliebene Besucher, die  gerne mal einen heben…

 

Sukhumvit Road

Thailand´s längste Straße innerorts und Bangkoks Rotlichtviertel. Schicke Restaurants, Bars, klimatisierte Einkaufszentren. Die sündigsten Orte der Stadt, die “Soi Cowboy” und “Nana Plaza” befinden sich ebenfalls hier.

BTS- Haltestellen “Nana” und “Asok”

 

Roof Top Bars

Es gibt jede Menge Roof Top Bars in Bangkok, also Bars, von denen man aus luftiger Höhe bei einem Cocktail die Stadt überblicken kann. Die bekannteste und wohl am meisten besuchte ist die legendäre Lebua Sky Bar im gleichnamigen Hotel am Chao Praya- Fluß. Ich war einige Male in der Red Sky Bar, die sich hinter der Central World befindet. Bis 18:00 Uhr gibt es die Happy Hour, was die angebotenen Getränke nicht ganz so teuer macht. Aber es lohnt sich allemal!

Tipp: Bleibe auf dem 56 Stock, da hast du eine größere Auswahl an Getränken, Snacks und kleinen Gerichten, als auf dem 57. Komme gegen 17:30. So wirst du bei gutem Wetter mit einem sensationellen Sonnenuntergang (falls das Wetter es zulässt) und einer 360- Grad- Rundumsicht auf Bangkok belohnt.

 

Muay Thai Boxen 

Thailands Nationalsport! Was der Fußball für die Deutschen, ist Muay Thai für die Thailänder. Willst du einen Kampf mal hautnah erleben, bieten sich einige Möglichkeiten. Zu  Thailand´s sicherlich renommiertesten Stadiengehören  das Lumpinee Stadium sowie das Rajadamnern Stadium in Bangkok. Der Eintrittspreis in beiden Stadien fängt bei 1000 THB an. Darüber hinaus kannst du mit etwas Glück die monatlich stattfindende MBK Fight Night vor dem MBK Enter besuchen. Der Eintritt ist hier kostenlos und man sieht einige gute Fights.

Mein Favorit ist allerdings Channel 7, ein Fernsehsender in Bangkok, der jeden Sonntag Thaikämpfe live überträgt. Der Eintritt ist frei und man kann die sonst sehr bedachten und ruhigen Thais dabei beobachten, wie sie aus sich rausgehen und die Kämpfer anfeuern. Allerdings feuern sie die Jungs an, weil sie auf sie gewettet haben und es ist seltsam, zu beobachten, wie ruhig es urplötzlich mitten im Kampf ruhig wird, wenn der Sieger vor dem Ende der letzen Runde fest steht.

Tipp: Komme rechtzeitig, denn die Arena ist IMMER brechend voll. Auch wenn die Kämpfe erste gegen 14:15  starten: Am besten erscheinst du gegen 12:00 – 12:30 Uhr und sicherst dir einen Sitzplatz mit guter Sicht in der Touristen- Loge. Kommst du später, kann es passieren, dass du einen Stehplatz mit schlechter Sicht erwischst und von den Kämpfen kaum etwas mitbekommst.

Solltest du Interesse haben, selbst mal eine oder mehrere Trainingseinheiten zu absolvieren, hast du in Bangkok auch jede Menge Möglichkeiten. Ich war im YOKKAO- Gym, in dem Anfänger, Fortgeschrittene und auch Thai- Kämpfer gemeinsam trainieren. Bangkok´s Superstar Saenchai kommt hier regelmäßig vorbei und absolviert das ein oder andere Warmmachen und zeigt seine Künste in kurzen Sparrings. Saenchai wird nicht zu Unrecht als einer der besten Kämpfer aller Zeiten angesehen. Angeblich will keiner der Thais mehr gegen ihn kämpfen und so bestreitet er “nur noch” Kämpfe gegen Ausländer bzw. im Ausland. Er hat es zu seiner Mission erklärt, Muay Thai auf der ganzen Welt vorzustellen. Ich war live bei einem seiner Kämpfe dabei und bei seinem Auftritt hat die Menge getobt. Belohnt wurden wir dafür mit einem klasse Knock Out des Brasilianischen Gegners.

Natürlich gibt es auch jede Menge anderer Studios in Bangkok, die man besuchen kann. So hat auch z.B. Buakaw Banchamek, ein anderer Superstar in Thailand ein Box- Studio in Bangkok. Wenn ich wiederkomme, werde ich mich wohl bei ihm anmelden.


Sicherheit

Thailand zählt zu einem der sichersten Länder der Welt. Nicht umsonst gehört es zu den beliebtesten Destinationen für Backpacker und/ oder Alleinreisende. Insbesondere in touristischen Hotspots ist man eigentlich auf der sicheren Seite und braucht sich keine unnötigen Sorgen zu machen. In den Touristenregionen gibt es auch eine “Tourist Police“, die sich speziell um die Angelegenheiten der Touristen kümmert und an die man sich jederzeit wenden kann. Wie in jeder anderen Großstadt der Welt muss man aber auch in Bangkok grundsätzlich vorsichtig sein und ist immer Ziel von möglichen Betrügereien.

 

Diebstähle

Wo viele Menschen sind, gibt es üblicherweise auch die, die sich am Eigentum anderer bereichern wollen, nämlich die Taschendiebe oder Trickbetrüger. Überall, wo es Gedränge gibt, solltest du deine Wertgegenstände möglichst vorne behalten, also Taschen nach vorne. Geldbeutel, Handys usw. solltest du so nah wie möglich am Körper tragen.

Leider sind es zu oft auch die Mitreisenden, die gerne mal die Gelegenheit nutzen, etwas Fremdes einzustecken- vorausgesetzt, du gibst ihnen die Gelegenheit dazu. Schließe also deine Wertgegenstände immer ein. Lasse nichts frei  auf dem Bett liegen. In den meisten Hostels gibt es abschließbare Fächer. Besorge dir aber ein eigenes hochwertiges Schloß!

Immer wieder werden Touristen in Nachtbussen Opfer von Diebstahl und im Laderaum werden während der Fahrt die Rucksäcke und Koffer nach Wertgegenständen durchwühlt. Meist bemerkt man den Verlust erst, nachdem man an seinem Ziel angekommen ist und auspackt. Dann ist es allerdings viel zu spät. Gebe also keine Wertgegenstände in den Laderaum, sondern behalte diese im Handgepäck bei dir.

Auf einem Tuk Tuk kannst du Opfer eines Raubs werden. Der Handtschaschenraub per vorbeifahrendem Motorrad passiert in Bangkok leider tagtäglich. Wenn es dich beruhigt: nicht nur Touristen werden beraubt, auch Einheimische. Behalte also deine Wertgegenstände auch auf dem Tuk Tuk immer zwischen den Beinen, bzw. so, dass ein vorbeifahrender Motorradfahrer dir nichts aus der Hand reissen kann.

Achtung, Diebe!

Taxi ohne Taxameter

Gerne versuchen die Taxifahrer, dir einen Fix- Preis für eine Fahrt zu nennen. Dieser liegt aber garantiert ÜBER dem, den du mit eingeschaltetem Taxameter bezahlen würdest. Bestehe also bereits VOR der Fahrt darauf, dass der Fahrer ihn einschaltet, auch wenn es bedeutet, dass dich erst das 10. Taxi mitnimmt. Versuche, möglichst selbst ein Taxi aus dem Verkehr zu winken, als dich von einem Taxifahrer, der vor einem Hotel wartet, überreden zu lassen. In der Regel sind diese teuerer.

Tipp: Lade dir Uber oder Grab auf dein Handy. Mit diesen Apps kannst du entweder direkt ein Taxi zu einem festen Preis bestellen oder hast zumindest eine Idee, was dich eine Taxifahrt kosten sollte, wenn du eins auf der Straße anhältst.

 

Tuk Tuk Scams

Tuk Tuks sind teuerer als Taxis, sind aber natürlich trotzdem etwas Besonderes und zumindest eine Fahrt sollte man sich gönnen. Bietet dir ein Tuk Tuk Fahrer allerdings eine kostenlose Stadtrundfahrt an, oder nennt verdächtig billige Preise für den Transport von A nach B: FINGER WEG! Du wirst dich garantiert bei einem Maßschneider, einem Souvenir– oder Schmuckladen wiederfinden, die für gewöhnlich deutlich teurer sind, als die Standardspots für Touristen. Es gibt auch immer wieder Fälle, bei denen Touristen dazu gedrängt werden, die überteuerten Waren oder Dienstleistungen zu bezahlen oder einfach irgendwo in der Stadt stehengelassen werden.

“Attraktion heute geschlossen, ich fahre dich woanders hin…” oder “Heute ist Buddha Day, die Fahrt ist kostenlos” FINGER WEG! Er lügt! Es gib keinen Buddha Day! Auch hier wirst du zu einem Maßschneider, einem Souvenir- oder Schmuckladen gebracht.

 

“Freier Eintritt”

Vor allem in Vergnügungsvierteln wie z.B. Patpong, oder auch Khao San Road wirst du von meist freundlichen Einheimischen in Clubs eingeladen, bzw zu den sogenannten “Ping Pong”- Shows (was genau das ist, fragst du am besten Google). Der Eintritt ist zwar tatsächlich frei, allerdings wirst du Bauklötze staunen, wenn dir dann die Rechnung präsentiert wird. Und die gut gebauten Typen am Ausgang sorgen dann dafür, dass du diese Rechnung auch bezahlen wirst…

Drogen

Auch wenn du zuhause gerne mal Drogen, welcher Art auch immer, zu dir nimmst- lass es in Thailand sein! Auch wenn ein Joint in gemütlicher Runde für dich vielleicht ganz okay ist-  der Gesetzgeber versteht hier keinen Spaß und wirst du erwischt, darfst du einige Zeit in einer Zelle eingepfercht mit Kriminellen verbringen. Auch Shishas und E- Zigaretten sind hier übrigens verboten. 


Fazit

Man kann Bangkok lieben, oder hassen. Ich habe, wie erwähnt 5 Anläufe gebraucht, aber jetzt liebe ich diese Stadt! Im Endeffekt führt kaum ein Weg daran vorbei, wenn man in Thailand Urlaub machen möchte- höchstens man fliegt direkt in die Touristenhochburg Phuket.

Auch wenn du kein großer Freund von Riesenstädten bist: Bangkok hat seine Reize! Bleibe 2-3 Nächte in dieser pulsierenden Weltmetrople und picke dir das raus, was dich am meisten interessiert. Es bietet sich an, diesen Aufenthalt am Ende deiner Reise zu machen, um Souvenirs zu kaufen und günstig shoppen zu gehen. Manche sind auch der Meinung, der positive Eindruck des Landes würde dann verblassen. Wie dem auch sei… Bangkok gehört einfach zu Thailand  😎


 

Das Weiterleiten und Teilen dieses Reiseberichts ist hiermit ausdrücklich erlaubt, solange dieser Blog deutlich und gut sichtbar als Ursprung genannt und verlinkt wird.

 


Wie du ganz einfach deinen Aufenthalt um 30 Tage verlängern kannst, kannst übrigens du hier nachlesen


4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
DanniNomadic VicTamara Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Danni
Gast

Toller Beitrag hast du da zusammen getragen, habe wie du ebenfalls viel Zeit in Bangkok verbracht aber nicht 124 Tage. Die erste Zeit war schön da ich zuvor noch nie eine so grosse Stadt gesehen habe. Mitlerweile meide ich Bangkok aber so gut es geht. Mein Herz habe ich dafür in Hongkong verloren.

Tamara
Gast

Wow ein echt ausführlicher Beitrag über Bangkok! Meine To do Liste für diese Stadt hat sich soeben um einige Zeilen verlängert. Danke! LG