Tag 139 – Bangkok

Tag 139, Been Hostel Ratchathewi, Bangkok

Heute vor 4 Wochen bin ich nach einem 33 Stunden- Tripp fix und fertig in Bangkok angekommen. Ursprünglich hatte ich geplant, hier maximal 2 Wochen als Volunteer zu arbeiten, aber irgendwie lässt das Been Hostel einen nicht gehen. Die Atmosphäre, der lockere Umgang miteinander und der besondere Flair dieses Hostels haben was. Das geht nicht nur mir so, das höre ich immer wieder von anderen Volunteers und Gästen. Aber was soll´s? Ich habe Zeit! Mein Gastgeber Abhi hat mich nach einigen Tagen gefragt, ob ich Lust hätte, zu verlängern. Klar, warum nicht? Ich hatte schließlich einen 30 days on arrival Stempel im Pass, der mich dazu berechtigt, mich 30 Tage visumfrei in Thailand aufzuhalten. Und so wurden aus 10 – 14 erst mal 30 Tage….

Der Eingangsbereich des Been Hostels

Und schnell wurden aus 30 plötzlich 60, denn nur wenige Tage später saß ich im Immigration Office in Bangkok, habe eine 30- Tages- Verlängerung beantragt und auch locker erhalten. Die Thais sind eben gastfreundlich und nehmen gerne Ausländer in deren Land auf, die potentiell auch Geld da lassen wollen…- ein besonderer Gruß gilt an dieser Stelle der “netten jungen Dame” in der Chinesischen Botschaft in Ulaanbaatar/ Mongolei. Wirklich sehr schade, dass du meinen Blog nicht kennst, “Kitty“. (hier kannst du nachlesen, was gemeint ist).

Blick auf das Immigration Office Bangkok – eins von 4

Bangkok ist eine besondere Stadt. Sie polarisiert! Man kann sie lieben, mann kann sie hassen- die meisten sind irgendwo zwischen drin. Bangkok ist einer der wichtigsten Dreh- und Angelpunkte in Asien. Bangkok ist Tradition, Bangkok ist Moderne. Ich habe bisher kaum eine Stadt kennen gelernt, wo diese beiden Extreme so nah beieinander liegen.

Skyline Bangkok am Terminal 21

Und Bangkok ist eine Herausforderung an die Sinne! Es ist laut, es stinkt, es ist sehr schwül, momentan regnet es oft und die Straßen stehen manchmal unter Wasser. Bangkoks Verkehr ist ein totales Chaos, als Fußgänger läufst du ständig Gefahr, über den Haufen gefahren zu werden. Aber Bangkok hat etwas ganz Besonderes an sich. Ich bin froh, wenn ich ankomme, ich bin froh, wenn ich hier sein kann, aber ich bin auch froh, wenn ich wieder gehe.. Keine Ahnung, was ich meine? Komme nach Bangkok und du wirst es verstehen!

Im Been Hostel arbeite ich in einem wechselnden Team in 3 Schichten á 5 Stunden. Momentan arbeite ich 3 Tage, habe dann einen Tag frei, manchmal arbeite ich 4 Tage, dann zwei Tage frei. Wobei hier das Wort “Arbeit” nicht die gleiche Bedeutung hat, wie in Deutschland. Ich bin in meiner Schicht selbstverständlich verantwortlich für den reibungslosen Ablauf des Hostel- Alltags. Es geht um Check Ins, Check Outs, Buchungen, Stornierungen usw. Die meiste Zeit sind wir aber einfach da und sorgen für einen angenehmen Aufenthalt unserer Gäste aus aller Welt.

Ich habe sehr viel Zeit für alles, was ich unternehmen will. Manchmal nutze ich diese Zeit und erkunde die Stadt, manchmal lasse ich mich vom speziellen Flair des Been Hostels einfangen und bleibe einfach hier. Es gibt Phasen, da verlasse ich das Hostel mehrere Tage lang so gut wie gar nicht, arbeite an meinem Blog oder hänge einfach nur mit den Gästen, dem Inhaber Abhi oder anderen Volunteers ab.  Ich kann mir das auf dieser Reise erlauben– zu Hause geht das nicht. Also tue ich es  😀

 

Lumphini Park Bangkok

Wenn man so viel Zeit hat und  keinerlei Verantwortungen dann kommt man manchmal sogar auf “dumme Gedanken”, denn ich gehe regelmässig im Lumphini Park zum Joggen und um mich an den öffentlichen Fitnessgeräten fit zu halten. Bei einer  Temperatur um die 30 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von teils über 90% ist das eine besondere Herausforderung, aber es macht Spaß- und besser als bei Regen und Kälte ist es allemal.

Wie es nun weiter geht? Ehrliche Antwort? Okay: KEINE AHNUNG, ich weiß es nicht! Im Moment stehe ich in Kontakt mit einem Hostel in Kuala Lumpur/ Malaysia, aber möglich wären auch Kambodscha, Laos oder Myanmar. Fakt ist, dass ich Thailand spätestens am 20.11. wieder verlassen und Ende Dezember wieder in Bangkok sein muß, denn da kommt meine Freundin zu Besuch  😎 . Alles andere ist für mich im Moment noch offen- und das ist gut so 😀

Wir sehen uns  😉

Kommentar verfassen